Selbsthilfegruppen


Saarland

„Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland“ (KISS)

Die KISS stellt auf ihrer Internetseite ihre Unterstützungsangebote zum Thema Selbsthilfe vor.

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland (KISS)Futterstraße 27
66111 Saarbrücken
Tel.: 0681 / 960213-0

Die KISS arbeitet:

  • saarlandweit
  • problemübergreifend
  • unabhängig und neutral

in allen Bereichen der Selbsthilfe

Die KISS bietet:

  • Beratung
  • Unterstützung
  • Vermittlung

für Interessierte, Selbsthilfegruppen und Profis

Die Kiss fördert:

  • die Idee der Selbsthilfe
  • Kooperation
  • Vernetzung

auf allen gesellschaftlichen Ebenen

Unter dem Button „Aktiv werden“ könnt ihr nach einer passenden Gruppe suchen oder sogar eine Gruppe gründen!?

Die KISS bietet weitere, vielfältige Informationen an:
www.selbsthilfe-saar.de


„Saarländisches Bündnis gegen Depression.“

Saarländisches Bündnis gegen DepressionFutterstraße 27
66111 Saarbrücken

Das Saarländische Bündnis gegen Depression verfolgt das Ziel, die Lebens- und Behandlungssituation depressiv erkrankter Menschen zu verbessern. Bundesweit haben sich bereits mehr als 70 Städte und Kommunen dem Deutschen Bündnis gegen Depression angeschlossen.

Das Saarländische Bündnis gegen Depression ist in Kooperation mit dem Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales, der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland (KISS) und ihrem Trägerverein Landesvereinigung Selbsthilfe entstanden.

Informationen unter www.depression-saarland.de

Deutschland

Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von SelbsthilfegruppenAuf nationaler Ebene gibt es die „Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen“ (NAKOS).

Die NAKOS ist die bundesweite Aufklärungs-, Service- und Netzwerkeinrichtung im Feld der Selbsthilfe. Die NAKOS leistet generelle Aufklärungsarbeit über Möglichkei-ten der Selbsthilfe für Betroffene und Angehörige. Dafür werden themenübergreifend Informationen über Möglichkeiten und Nutzen von Selbsthilfegruppen (Aufklärungs-broschüren, Informationsblätter, Arbeitshilfen, Plakate) entwickelt und publiziert.

Wer eine Selbsthilfegruppe in seiner Nähe sucht, kann z. B. über die Buttons von
www.nakos.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.„DATENBANKEN“ → „Rote Adressen“ → „Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen vor Ort“ über eine Deutschlandkarte das jeweilige Bundesland anwählen. Die Städte sind bereits auf der Karte erkennbar oder als Alternative alphabetisch aufgeführt.


Deutsche Bündnisse gegen DepressionDas „Deutsche Bündnisse gegen Depression“ ist in über 70 Städten und Regionen bundesweit mit Ansprechpartnern und Aktivitäten vertreten.

Wo genau erfahrt ihr hier: www.buendnis-depression.de → „regionale Angebote“.

Die Bündniszentrale befindet sich in Leipzig.


Die „Deutsche Angst Selbst Hilfe“ (DASH) könnt ihr hier erreichen:
www.panik-attacken.de

Folgender Link informiert sofort über deren Arbeit:
www.panik-attacken.de/index.php/trrverein-mainmenu-52

Deutsche Angst Selbst Hilfe

Als einzelne Angst-Selbsthilfegruppe 1989 gegründet, seit November 1990 ein eingetragener Verein mit einem hauptamtlichen Mitarbeiter, sind wir die erste reine Betroffenen-Initiative zum Problembereich Angststörungen im deutschen Sprachraum. Unser Projekt MASH (Münchner Angst-Selbsthilfe) hat sich seitdem zu einem wichtigen Bezugspunkt für die Betroffenen im Großraum München entwickelt und ist zum Modell für Angst-Selbsthilfegruppen in Deutschland geworden, deren Aufbau und Aktivitäten unser zweites Projekt DASH (Deutsche Angst-Selbsthilfe) eigenständig seit 1995 unterstützt.

Deutsche Angst-Zeitschrift

Deutsche Angst-ZeitschriftDie daz ist die erste deutschsprachige Zeitschrift zum Themenkreis Angststörungen. Herausgeber von daz ist DASH, Deutsche Angst-SelbstHilfe, ein Projekt der Angst-Hilfe e.V. München. Die daz erscheint viermal im Jahr und hat etwa 28 Seiten Umfang.

Infos unter: www.daz-zeitschrift.de

Copyright © Roland Rosinus