10 Tipps zur Angstbewältigung


  1. Nehmen Sie fachliche Hilfe an. Betrachten Sie es nicht als beschämend in Ihrer Situation, sich helfen zu lassen.
  2. Akzeptieren Sie zunächst Ihre Angst. Sie ist nicht ohne Grund da! Laufen Sie nicht davon. Stellen Sie sich bitte Ihrer Angst. Vermeidungen verschlimmern.
  3. Angst hat eine Funktion. Betrachten Sie sie als eine Freundin, die Ihnen wertvolle Tipps geben kann. Stellen Sie sich vor, die Angst sitzt Ihnen auf einem Stuhl gegenüber und Sie hören zu, was sie zu sagen hat.
  4. Üben, üben, üben. Üben Sie täglich und machen Sie kleine »Mutproben«. Sie geben Ihnen Sicherheit und machen Ihnen irgendwann sogar Spaß.
  5. Arbeiten Sie an Ihrer Gedankenwelt und setzen Sie Stopp-Sätze, wenn Sie sich beim (überwiegend) negativen Denken erwischen.
  6. Arbeiten Sie an Ihrem Ich-Bild. Selbstbewusstsein, Selbstwert und Selbstsicherheit können Sie sich erarbeiten.
  7. Haben Sie Geduld. Angst ist ein Gefühl und »hängt nach«. Selbst wenn Sie bereits veränderte Verhaltensweisen an den Tag legen, die Angst verschwindet oft so langsam, wie sie gekommen ist.
  8. Quittieren Sie das Murren Ihres sozialen Umfeldes über Ihre veränderten Verhaltensweisen mit einem »wissenden Lächeln«, aber lassen Sie sich nicht beirren. Sehen Sie es als Kompliment!
  9. Seien Sie nett zu sich selbst. Wenn nicht zu Ihnen, zu wem sonst? Das innere Lächeln mit sich selbst dringt nach außen. Sie strahlen! Sie haben Ausstrahlung!
  10. Gute Beziehungen wirken Wunder. Pflegen Sie sie. Nie war ein/e gute/r Freund/in so wertvoll wie heute.
Copyright © Roland Rosinus